Elf Minuten für die Ewigkeit

So heißt ein Artikel aus der Süddeutschen Zeitung vom 8. August 2009 (hier eine Besprechung) über „Hundert Jahre Ballets Russes – Nijinskys Revolution des Tanzes wirkt bis heute nach“. Obwohl ich Timothy Ferriss´ Empfehlung, keine Zeitung mehr zu lesen (und keine Nachrichten mehr zu hören) seit zwei Monaten ziemlich konsequent folge, sind es Artikel wie dieser, die mir den Genuss, den Genuss des Lesens wieder vorführen. Dort auch der Hinweis auf die Website synonymousobjects.osu.edu – visualizing choreographic infomation in new ways. Wunderbar, der Tag kann beginnen. Nach dem Motto „Der Sinn des Lebens besteht darin zu leben – gesund, glücklich und frei zu leben“ (Jolan Chang, Das Tao für liebende Paare, Rowohlt Verlag, Reinbek, 1983)
Und hier noch einen Link speziell für E.: Lesekreis: „
Wir treffen uns seit Ende 1999 in 6- bis 8-wöchigen Abständen um ein Buch zu besprechen. Bei den jeweiligen Treffen hat jeder die Möglichkeit einen Buchtitel vorzuschlagen, abschließend wird abgestimmt, welches Buch wir als nächstes lesen und besprechen.“

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s